Offtopic: Der lange Weg zur Klappenabgasanlage (mit TÜV)

Mein derzeitiges Auto ist ein Opel Astra J OPC mit 280 PS. Leider hört man die Leistung in den niedrigen Dehzahlbereichen nicht. Versteht mich nicht falsch – die Serien Abgasanlage ist super und auch im höheren Drehzahlbereich angenehm und längere Strecken sind kein Problem.
Ein bisschen rotziger und kerniger schadet ja nicht. Es wäre super, wenn die Abgasanlage bei Bedarf lauter oder leiser gestellt werden könnte. Dafür hat die Autoindustrie Klappenabgasanlagen erfunden. Ist die Klappe zu, dann werden die Abgase durch den normalen Endschalldämpfer geleitet. Der Auspuff ist damit also schön leise. Bei geöffneter Klappe strömen die Abgase am ESD vorbei. Dadurch wird der ganze Auspuff lauter. Die Steuerung der Klappe findet über eine Fernbedienung oder über ein Steuergerät statt.

Ich wollte eine Klappenanlage für mein Auto. Ich wollte bei längeren Fahrten den ganz normalen Serienauspuff haben und bei zügigeren Fahrten den rotzigeren Sound. Für mich ist der TÜV ein wichtiges Institut in Deutschland und deswegen will ich kein Teil verbauen das keinen TÜV hat. Und die Geschichte wie ich zu meiner Klappenanlage gekommen bin möchte ich nun erzählen.

Informationen einholen direkt bei den Profis

Meine Nachforschungen im Internet war wenig erfolgreich. Viele Posts waren uralt und die Meinungen gingen von „das sollte alles kein Problem sein“ über „wenn du jemanden kennst kein Problem“ bis hin zu „auf gar keinen Fall“. Alles in allem war nichts handfestes dabei. Ich war der Meinung, dass einer Einzelabnahme nichts im Weg stehe.
Also bin ich nach Feierabend auf dem lokalen TÜV Stützpunkt vorstellig geworden und habe direkt beim den Profis nachgefragt. Nach 20 Minuten warten hatte ein Ingenieur Zeit für mich. Die Konversation war dann ziemlich kurz.
Ich: „Hallo, ich würde gerne Informationen bezüglich der Eintragung von Klappenabgasanlagen einholen und wollte wissen wie da die Rahmenbedingungen sind.“
Ingenieur: „Hahahaha hahahaha hahahaha nein“
Ich: „Wie jetzt? Auch nicht per Einzelabnahme wenn ich unter den Grenzwerten im Fahrzeugschein bleibe?“
Ingenieur: „Nein. Auf gar keinen Fall! Nur wenn Sie ein Auto haben mit bereits verbauter Klappenanlage lässt sich da was machen.“
*Der Ingenieur stups seinen Kollegen an*
Ingenieur: „Hast du so was schon mal gehört? Eine Klappen AGA in einem Opel?“
*Ingenieur 1 und 2 fangen noch mal das lachen an*
Ich: „Hmm … okay … ja dann vielen Dank.“

Das Projekt war also ab diesem Zeitpunkt schon zum scheitern verurteilt. Aber schlau wie ich bin dachte ich mir: „Der TÜV ist ja nicht das einzige Prüforgan, dass diesen Staat zusammen hält!“ und bin fix quer durch die Stadt voller Freude zur DEKRA. Auf dem Weg dahin dachte ich mir noch „Serie passt doch eigentlich“.
Bei der DEKRA angekommen bin direkt dran gekommen. Dem Ingenieur habe ich dann mein Vorhaben geschildert. Der meinte dann, dass es möglich ist, aber sehr schwer und eventuell Teuer wird. Er selbst hat eine Klappenanlage in einem Nissan und diese hat er mit einem Trick durch den TÜV bekommen. Ich habe ihn gefragt, ob er sich das nicht selbst abnehmen kann. An diesem Tag habe ich gelernt, dass nur der TÜV in Westdeutschland Einzelabnahmen machen darf und die DEKRA nur im Osten.
Der Trick besteht darin die Klappenanlage erst mal nur minimal lauter zu machen, diese dann abnehmen lassen und nach der Eintragung voll auszubauen.

Alles in allem ging ich postiv bestärkt aus der ganzen Sache raus. Aber der Weg zum Ziel ist schwierig.

Weitere Recherche und alternative Lösungen

Eine weiter Möglichkeit Dinge eingetragen zu bekommen ist der Weg über einen vereidigten Sachverständigen. Diese sind bei der IHK gelistet. Wenn ich einen dazu bekomme mir eine Unbedenklichkeitsbescheinigung auszustellen, dann stünde einer Eintragung nichts im Weg. Ich habe dann vier angerufen, aber alle meinten, dass ich mir das gut überlegen sollte. Die Kosten betragen schon mal ca. 1000 – 1500  € für die Geräuschmessung und je nach Veränderung noch mal das selbe für die Abgasuntersuchung. Alles in alle sehr teuer. Das Problem war also diesmal wirklich kurz vorm scheitern.

In der Zwischenzeit bin ich über die Firma ASG aus Gummersbach gestolpert. Diese modifizieren für günstiges Geld Endschalldämpfer (ESD) und/oder den Mittelschalldämpfer (MSD) der Serienanlage um das Klangbild zu verändern. Für ca. 1300 € bauen die die Serienanlage auch auf eine Klappenanlage um. Dort kann man die Ausbaustufe bei geöffneter und geschlossener Klappe wählen. Diese Modifikation ist aber alles ohne TÜV.

Wenn das Auto nicht durch den TÜV kommt ist das natürlich blöd und ich kann mir nicht vorstellen, dass ein TÜV Prüfer das nicht merkt. Die Klappensteuerung ist ja nicht unsichtbar. Nach einem Telefonat war ich aber beruhigt, denn ASG meint, dass selbst Autos mit Klappe ohne Beanstandung durch den TÜV kommen. Die normalen Manipulationen am ESD fallen auch nicht auf, wenn man es nicht total übertreibt. Wichtig ist, dass man ca. ein halbes bis dreiviertel Jahr vor dem TÜV die Modifikation macht, damit die Schweißnähte anlaufen.
Die Recherchen dauern nun schon eine Woche – und ich habe mich entschieden.

Entscheidung

Gestern habe ich mich entschieden und ich habe am 20.07.2017 bei ASG in Gummersbach. Die reine ESD Manipulation kommt für mich nicht in Frage, weil ich nicht permanent die Lautstärke haben will. Deswegen werde ich mir eine Klappenanlage mit folgender (vorläufiger) Konfiguration anfertigen lassen:
Klappe zu: Serie (so gut es geht)
Klappe auf: V3

Dazu muss der ESD und der MSD manipuliert werden. Durch die MSD Modifikation wird der Seriensound ein bisschen drunter leiden, aber es soll nur im niedrigen Drehzahlbereich auswirkungen haben. Der ESD wird aber komplett umgebaut. Sollte ich Probleme mit der Polizei und respektive mit dem TÜV bekommen, dann kann ich einfach den modifizierten ESD mit Klappe durch einen Serien ESD ersetzen und bin dann wieder (nahezu) komplett TÜV genormt.
Der Preis für einen Opel Astra J OPC ESD kostet aktuell laut FOH 682 € + Steuer. Gebraucht auf E-Bay habe ich ein abgelaufenes Angebot für 230 € gesehen. Aktuell gibt es leider keinen, deswegen habe ich bei Ebay Kleinanzeigen eine Annonce eingestellt. Wenn jemand einen hat dann gerne anbieten :-)

Rechnet man sich zusammen ist die Lösung die günstigste. Fünf lokale Werstätten habe ich bezüglich solcher Anlagen angefragt, jedoch hat keine geantwortet. Ich habe dann noch durch Zufall ein YouTube Video von Boost Revolution gesehen. Dessen Angebot lag bei 2500 – 3000 € inklusive TÜV. Da die TÜV geprüfte AGA eingetragen wird ist diese natürlich nicht so knackig.
Der Verlgeich:
Boost Revolution: https://www.youtube.com/watch?v=XW7XhFcWc7g
ASG Sound V3: https://www.youtube.com/watch?v=_dRwYW2IPRQ

Die Qualität der Aufnahmen sind natürlich nicht ideal, aber man kann sich was drunter vorstellen. Rechnet man den Stress mit dem TÜV und die Kosten ein, dann ist die Anlage von ASG mit Fahrtkosten + Ersatz-ESD am günstigsten. Man muss sich natürlich bewusst sein, dass die Betriebserlaubnis erlischt.

Ich freue mich auf jeden Fall auf den 20.07. und werde berichten :-)

4 comments on “Offtopic: Der lange Weg zur Klappenabgasanlage (mit TÜV)

    1. Peter

      Der sitzt jetzt bestimmt schon im Knast und kann deshalb nicht mehr zurückschreiben! :)))
      Opel Fahrer halt! :p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.