Hardware Review: PC Engines APU.1D4

Achtung! Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Der Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell!

 

Als kleine Ergänzung zu meinem gestrigen Blogpost eine kleine Übersicht über die Hardware des [Firewall-Boards API.1D4][1] von PC Engines.

Hardware

CPU

Als CPU kommt ein fest verlöteter AMD G-T40E Processor zum Einsatz. Dieser hat zwei Kerne mit jeweils 1 GHz.

Allgemeine Features wie SSE* sind vorhanden. Den Bonus würde es geben, wenn auch noch AES-NI als Feature mit in der CPU wäre. Für das ultimative Firewall Board wäre das ultimativ.  Stattdessen hat die CPU aber hardwargestütze Virtualisierung in petto.

FreeBSD erkennt die CPU wie folgt:

RAM

Auf dem Board sind 4 GB DDR3-1066 RAM. Dieser ist fest verlötet und kann nicht erweitert werden.

USB

An der Front sind zwei USB 2.0 Schnittstellen über die man ebenfalls booten kann. Eine Installation von pfSense via USB Stick ist also kein Problem.

Netzwerk

Auf dem Board sind drei individuelle 10/100/1000 MBit/s RJ45 Ports. Als Chip kommt ein Realtek RTL8111E zum Einsatz. Die Ports sind VLAN fähig und unterstützen Wake-on-LAN.

Laut FreeBSD sind folgende Übertragungsmodi verfügbar:

Die wichtigsten sind meiner Meinung nach 100baseTX-FDX (100 MBit/s bidirektional; Full-Duplex) sowie 1000baseTX-FDX (1 GBit/s bidirektional; Full-Duplex).

Peripherie

Das Board hat einen SD-Anschluss, der leider über USB angeschlossen ist und so extrem langsam ist. Dafür sind aber ein SATA und ein mSATA Port auf dem Board mit 6 GBit/s vorhanden.

Eine Besonderheit ist der Slot für eine SIM-Karte. Ich habe es zwar nicht versucht, aber der Slot frisst nur die großen alten Karten.

Video-Output

Das war neu für mich. Ich bin es gewohnt, dass mein Spielzeug einen VGA oder HDMI Ausgang besitzen und ich einfach mit einem Kabel an den nächsten Monitor gehe.

Ganz nach der alten Schule gibt es einen RS232 alias Serieller Anschluss mit einer Symbolrate von 115200 Baud mit 8 Daten Bits, keinem Paritätsbit und einem Stop-bit (Danke Wikipedia :-). Kurz gesagt seine Modemsoftware muss man also auf „115200 8N1“ setzen.

Wie man eine Verbindung mit Minicom aufbaut folgt in einem zukünftigen Blogpost.

Speedtests

Genug von der Hardware, die man auch aus dem Datenblatt ablesen kann :-)

Disk-IO

Gemessen mit dd aber eventuell mit Cache? Bei FreeBSD gibt es keine oflag Equivalent:

Auf eine mSATA SSD habe ich 249 MByte/s erreicht. Hört sich ein bisschen unrealistisch an aber ich lasse es einfach mal so stehen.

Crypto

Mit OpenSSL ohne Hardwareunterstützung:

 


Du hast einen Kommentar, einen Wunsch oder eine Verbesserung? Schreib mir doch eine E-Mail! Die Infos dazu stehen hier.

🖇️ = Link zu anderer Webseite
🔐 = Webseite nutzt HTTPS (verschlüsselter Transportweg)
Zurück