Einmal Mindfactory und nie wieder

Achtung! Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Der Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell!

Kleine Information am Rande: Dieser Blogartikel in den Top 10 der meistgelesenen Artikel und taucht auch in den Suchergebnissen ziemlich weit oben auf. Deshalb hier die Info: Alles was hier steht entspricht 1:1 der Wahrheit. Ich habe schon E-Mails von Leuten erhalten, die der Ansicht waren, dass ich hier nur hetzen will :-)

Aktuell baue bzw. versuche ich mir einen Homeserver zu bauen. Da ich viele Festplatten reinhängen will brauche ich ein Board mit vielen SATA Ports.

Eigentlich bestelle ich meine Hardware immer auf Alternate. Der Händler ist zwar sehr teuer, dafür ist der Service aber genauso gut wie der von Amazon (Support + Lieferzeit).

Diesmal wollte ich sparen und habe mir die Teile dafür auf Mindfactory bestellt. Bisher habe ich über diesen Händler nichts böses gehört.

Das Angebot

Ich habe mir das Gigabyte Z87X-UD4H ausgesucht, da es perfekt meinen Ansprüchen passt.

Bei Mindfactory kostet das Mainboard aktuell 108,44 €.

Gigabyte Z87X-UD4H bei Mindfactory

Ab Mitternacht und 100 € Warenwert zahl man keine Versandkosten. Also habe ich am Freitag morgen 0:10 Uhr das Mainboard und zusätzlich „Service Level Gold“ bestellt.

Freitag um 08:00 Uhr wurde mit per Mail mitgeteilt, dass das Gehäuse verschickt worden ist. Um 08:15 Uhr wurde der Rest verschickt.

Service Level Gold

Beim Warenkorb kann man sich für 4,90 € „Service Level Gold“ dazu kaufen.

Mindfactory Service Level Gold

 

„6 Monate Direkttausch“ und „Direkte Durchwahl bei Fragen“ klingt an sich ja super.

Vor allem das Angebot des Direkttausches fand ich ziemlich cool. Deshalb habe ich mir die Option dazugebucht.

Das Auspacken und die Enttäuschung

Vorhin um 12:30 Uhr kamen beide Päckchen an. Als erstes habe ich das Mainboard ausgepackt und vor mich auf den Tisch gelegt.

IMG_20150228_130146

Was für eine Schönheit :-)

Achtet auf den schwarzen Schutz auf dem CPU Sockel. Dieser sollte die Kontakte eigentlich vor so was schützen.

Mit Bedacht habe ich den Schutz entfernt. Sofort sprang mir eine Unregelmäßigkeit auf dem Sockel in die Augen. Das Problem ist, dass man mit einem Handy sehr schlecht Nahaufnahmen machen kann.

Defekter Pin

 

Für alle die es nicht sehen: Auf der rechten Seite in der Mitte sieht man die kleine Schattierung: Ein geknickter Pin.

Das man mal ein defektes Bauteil bekommt kann bei jedem Händler passieren.

Der Ärger mit Mindfactory

Der richtige Ärger und der Grund für diesen Blogpost ist aber nun die Schadensregulierung mit Mindfactory.

Dank „Service Level Gold“ mit „Direkte Durchwahl bei Fragen“ und „6 Monate Direkttausch“ habe ich auf eine schnelle Abwicklung gehofft.

Also bei der Direktdurchwahl angerufen – und niemanden erreicht.

Also den Callback Service beauftragt. Dieser hat nach 10 Minuten angerufen.

Ich habe dem Agenten mein Problem geschildert und gefragt, wie man das Problem nun lösen kann. Dieser meinte ich solle das Mainboard zurückschicken. Kurz den Ablauf durchgesprochen:

„Also, wenn ich das Mainboard heute noch an DHL übergebe, dann kommt es am Montag an. Nach Eintreffen wird ein neues eingepackt und verschickt.

Das heißt am Dienstag bekomme ich es.“

Daraufhin kam die Antwort:

„Das kann schon sein, dass es am Montag bei uns eintrifft. Garantieren kann ich Ihnen aber nicht, dass es noch am selben Tag bearbeitet wird. Meistens dauert es eine Woche, bis das neue Teil verschickt wird“

Die Betonung liegt auf „verschickt“. Erst sieben Tage nachdem der defekt gelieferte Artikel vorliegt wird der Ersatz verschickt. So definiert Mindfactory also „Direkttausch ohne Einbezug des Lieferanten in den ersten 6 Monaten“. Zuerst dachte ich an einen schlechten Scherz, aber der Mitarbeiter meinte das absolut ernst. Er hat mich dann auf die Gutschrift-Option hingewiesen. Ich könnte das Mainboard zurück schicken und mir das Geld rückerstatten lassen.

So sind wir dann auch verblieben.

Über das Webinterface habe ich den Retourenschein ausgefüllt und musste noch bestätigen, dass ich einverstanden bin 4,99 € für die Versandkosten zu bezahlen. Ich habe mir das Mainboard nun bei Alternate für 129,90 € + 6,95 € Versandkosten bestellt. Während ich den Artikel geschrieben habe wurde es auch schon verschickt. Spätestens Montag mittag sollte ich es in den Händen halten.

Fazit: Ich bitte um Gnade bei Alternate, weil ich Fremdgegangen bin :-) Es wird nie wieder passieren!

Update 14. August 2015

Vor einiger Zeit ist mir ach der bestellte RAM kaputt gegangen. Erst heute bin ich dazu gekommen den RMA Prozess noch einmal anzustoßen. Diesmal habe ich gleich „Gutschrift“ gewählt, da ich zwei andere Riegel bei Alternate bestellt habe.

Gott sei dank wird meine Reklamation dank Service Level Gold bevorzugt behandelt.

IMG_20150814_110824

 

 

 

 

 

 

Beim Einloggen für den Retourschein habe ich gesehen, dass mein Kunden-Status „Gesperrt“ ist. Alle Artikel werden mir jetzt als „Nicht mehr Lieferbar“ angezeigt. Sehr ironisch finde ich den Text „Viel Spaß beim Shoppen“. Hätte ich doch nicht auf Twitter diesen Blogeintrag verlinkt :-)

Auswahl_025

 


Du hast einen Kommentar, einen Wunsch oder eine Verbeserung? Schreib mir doch eine E-Mail! Die Infos dazu stehen hier.

🖇️ = Link zu anderer Webseite
🔐 = Webseite nutzt HTTPS (verschlüsselter Transportweg)
Zurück