Umzug zu ViralVPS

Achtung! Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Der Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell!

Der Beginn

Vor einiger Zeit habe ich mich nach einem neuen Hoster für meinen Server umgesehen. Bei ViralVPS habe ich parallel dazu einen kleinen vServer, den ich als Proxy für diverse Sachen benutze. Da ich dort einen super 5-Minuten Support erhalten habe wollte ich alles dahin umziehen.

Ein virtueller Server war aber bei meinen doch etwas gehobenen Ansprüchen keine Möglichkeit. Damals stand ich mit dem Anbieter noch nicht im engen Kontakt und habe deswegen über Twitter mal angefragt.

Nach einiger Zeit wurde ich dann angeschrieben, ob meine Interesse noch vorhanden ist. Seit dem war ich in den Prozess teilweise eingebunden. Geschätzt 90 E-Mails gingen hin und her. In diesen habe ich geschildert, welche aktuelle Konfiguration ich einsetze und was ich bezahle. Zusätzlich habe ich meine Erwartungen auch so früh wie möglich gewandt, denn es gibt schon zu viele Anbieter mit dem selben Sortiment.

Wichtig war mir zum Beispiel eine eigene Festplattenkonfiguration. Bei sämtlichen (guten) Anbietern musste man immer zwei Festplatten im RAID 1 oder 0 schalten. Ätzend!

Ende August wollte VialVPS eigentlich live gehen, aber es kam zu Verzögerungen durch Rackspaceerweiterungen und Lieferproblemen. In der Zwischenzeit bin ich zu Hetzner. Dort lieft der Server mehr oder weniger stabil. Zwei mal wurde das Mainboard getauscht und insgesamt 6 Festplattenpaare.

Der Umzug

Letze Woche habe ich dann die Infomail bekommen, dass alles soweit im Rack ist und eigentlich Betriebsbereit wäre. Montag kam dann der Tag, an dem ich Zugangsdaten für einen Testserver bekommen habe.

Ich habe ein paar kleine Performancetests gemacht und war eigentlich schon Bereit zum Umziehen. 30 Minuten nach dem einloggen habe ich für meine Domains die TTL-Werte im DNS auf eine Stunde gesenkt.

Gestern war der Tag, an dem ich meinen bekommen habe. Vorinstalliert mit Debian 7.6 x64 und neuen Intel Netzwerkkartentreibern habe ich die Zugangsdaten übermittelt bekommen und das Umziehen der Dienste begonnen.

Als dann gestern alles soweit lauffähig war ist es schon 22 Uhr gewesen. Die Glue Records wollte ich dann nicht mehr setzen um keinen Ausfall zu produzieren.

Heute morgen um 9 Uhr habe ich dann die Records geändert und immer mal wieder geschaut, wie der Traffic langsam vom „alten“ auf den neuen Server wechselt.

Die neue Hardware

Zur Hardware gab es ein paar Probleme. Oben habe ich schon geschrieben, dass ich von Anfang an (sozusagen beim Design) dabei war. Als ich gesehen habe, dass er mit einem Intel Prozessor von 2012 arbeiten will war der Unmut groß. Ich konnte nicht verstehen wie man mit 4×1,8 GhZ auskommen soll.

Die Serverprozessoren haben eine wesentlich bessere Speicheranbindung und andere nette Vorteile. Trotz der Halbierung der Clockrate ist die neue CPU wesentlich performanter.

Und was wäre ein Vergleich ohne eine Tabelle :-D

Hetzner ViralVPS
CPU Intel Core i7-2600 @3,4 GhZ Intel Xeon E5-2603 @1,8 GhZ
RAM 32 GB DDR-ECC 16 GB DDR-ECC
Festplatte 2x 3 TB SATA2 1x 120 GB SSD
1x 3 TB SATA3 HDD
IP 1x IPv4
1x IPv6 /64 Subnetz
5x IPv4
1x IPv6 /64 Subnetz
Netzwerk Realtek RTL8111/8168B 2x Intel I210
Anbindung 1 GBit/s 1 GBit/s
Traffic 20 TB 20 TB
Preis 60 € 80 €

Von den Zahlen her ist es eigentlich eine Verschlechterung. Sieht man aber den großen Zusammenhang ist es doch das bessere Angebot.

Fazit

Ich bin endlich weg von der Desktop Hardware und hoffe, dass die Ausfälle nun komplett weg sind. Leider habe ich auch schon etwas negatives herausgefunden: Die Angriffe auf das Netz von ViralVPS ist deutlich erhöht. Gleich nach dem Aufsetzen des IPS Systems wurden 12 Angriffe gemeldet. Das heißt die Lister der SSH-Blocks (die ich schon wieder vergessen habe zu publizieren) wird länger :-(


Du hast einen Kommentar, einen Wunsch oder eine Verbeserung? Schreib mir doch eine E-Mail! Die Infos dazu stehen hier.

🖇️ = Link zu anderer Webseite
🔐 = Webseite nutzt HTTPS (verschlüsselter Transportweg)
Zurück