Monitoren des täglichen Traffics mit munin und vnstat

Die Idee sich täglich den Traffic von Servern anzeigen zu lassen ist ja eigentlich super. Für die benötigte Bandbreite gibt es ja bereits ein Plugin, dass in der Basisinstallation mit drinnen ist: if_

Doch das Plugin zeigt nur den aktuellen Bandbreitenverbrauch an. Will man den gesamten Traffic eines Tages sehen, muss man sich was anderes suchen. Mir kam vnstat ziemlich passend.

Wichtig: Der vnstat Dämon muss laufen, da das Script kein selbstständiges Datenbank-Update durchführt. Read More „Monitoren des täglichen Traffics mit munin und vnstat“

CPU frequency scaling – Wenn MySQL fast doppel so schnell wird

Mein derzeitiger Server hat ja nicht gerade wenig Power und bei Lastintensiveren Anwendungen get der load schonmal auf 6-7. An sich ja kein Problem, der Unterbau ist ja ein 8-Kern Prozessor. Erst ab einen load von 8 oder 9 würde ich mir Gedanken machen, ob er vielleicht doch nicht etwas zu wenig power hat.

Das Problem

Mir ist aufgefallen, dass trotz 8 Kernen und multi-threaded Software die Leistung ziemlich schnell in die Knie geht.
Der Befehl lscpu (Ausgabe gekürzt) zeigt mir an, dass pro Kern 2,4 GHz zur Seite stehen sollten.

Architecture:          x86_64
CPU op-mode(s):        32-bit, 64-bit
CPU(s):                8
CPU MHz:               2400.000
L1d cache:             16K
L1i cache:             64K
L2 cache:              2048K
L3 cache:              8192K

Trotzdem kam mir das komisch vor. Auf dem Server läuft für das Read More „CPU frequency scaling – Wenn MySQL fast doppel so schnell wird“

Pimp my LAN: Eigenen DNS und DHCP

Dieses Tutorial ist als uns sollte nicht mehr verwendet werden.

Von meinem ISP habe ich eine FritzBox bekommen. Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, in der man auf „Expertenansicht“ umgestellt hat und wesentlich mehr Einstellen konnte als jetzt. Mittlerweile ist die Box ein reiner dummer Kasten, der von außen über TR-69 provisioniert wird und auch (hoffentlich) vom Provider aktuell gehalten wird.

Wie auch immer: Für Menschen, die spezielle Bedürfnisse an ihr Heimnetzwerk haben ist die Box aber etwas unhandlich. Ausschlaggebend für einen „Wechsel“ der Softwaregrundlage war, dass ich meinen Homeserver ohne CD-Laufwerk und ohne USB-Stick zur Hand aufsetzen wollte. Das geht sehr schön übers Netzwerk – aber nur wenn der DHCP stimmt und die richtigen Informationen mitschickt.
Deshalb musste eine andere Softwaregrundlage her: DNS und DHCP. Und wo hostet man sowas? Am besten auf einem Gerät, dass permanent Läuft. In meinem Fall ist es das Raspberry Pi, das per USB an der FritzBox hängt und so Strom bekommt. Das Pi übernimmt noch andere Services im LAN, das ist jedoch ein anderes Thema.

DHCP Server

Planung und Adressverteilung

Aus gründen der Einfachheit habe ich mich entschieden statische Read More „Pimp my LAN: Eigenen DNS und DHCP“